Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Über den Blog

Hier geht es um alles,
was die Abenteuer des kleinen Zauberers betrifft.
Im Hier und natürlich vor allem: im Drüben!
Eine Seite für seine Freunde und die, die es vielleicht irgendwann werden.

www.Anthony-Noll.de
Anthony's Facebook Seite

Seite des Autors: http://www.francislinz.com/


Anthony wieder überall

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Fri, October 14, 2016 11:15:49

Wichtige Mitteilung: Anthony ist demnächst auch wieder bei all den anderen Internethändlern erhältlich. Sowohl bei jenen, die den Tolino als ihren Reader führen als auch bei Google, I-tunes, Kobo, etc. Der erste Band „ … der goldene Zeigefinger“ und der zweite „ … das Geheimnis der Nummer Elf“ ab dem 28ten Oktober, dann die anderen sukzessive im Wochenrhythmus folgend.

„… die große Inspektion“ also ab dem 4ten, „… das Labor Sobizalis“ ab dem 11ten, und letztlich „… der falsche Auserwählte“ ab dem 18ten November. Muss nämlich warten, bis das Kdp-Select-Programm ausläuft, indem man sich exklusiv an den Kindle bindet. 3 Monate. Die Leute dort waren immer nett und sehr hilfsbereit, also kein böses, böses Amazon von meiner Seite, nur rechnet es sich nicht.



Ende des Gewinnspiels

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Tue, October 11, 2016 10:11:41

Vorab, das Gewinnspiel wurde beendet, die Gewinner benachrichtigt und die Preise sind auf dem Weg. Herzlichen Glückwunsch, auch wenn es dann nicht einer der ersten drei war ;-)

Was die Werbeaktion anbetrifft (für die das Gewinnspiel begleitend gedacht war), so lief die eben so, wie sie nun einmal lief. Kurzfristig kamen die Bände auf Platz 4000 bei Amazon, was aber natürlich viel zu wenig ist, um von einem größeren Publikum entdeckt zu werden. Zumal der Verkauf von nur einem Buch einen schon auf einen Platz um die 14.000 bis 17.000 bringt. Ganz nach Wetterlage. Interessant wird es aber erst unter den 300. Viel zu weit der Weg dahin. Jetzt fallen sie langsam immer tiefer, bis dann irgendwann vielleicht die Millionen davor steht. Die 100.000 hat man ja schon erreicht, wenn ein Buch eine Woche lang nicht verkauft wurde. Wenn man aus meinen Regionen kommt. Ein Top Ten Buch braucht dafür natürlich länger. Aber selbst diese dürfte nach gut einem Monat dort angelangt sein. (Kleines Gedankenspiel, das so natürlich unrealistisch ist.)

Die Enttäuschung über dieses Scheitern aber hält sich in Grenzen. Als Realist habe ich nie mehr erwartet, und wie schon erwähnt ging es mir eher darum, mir nicht selbst vorzuwerfen zu müssen, ich hätte nicht alles versucht. Mehr war mit meinen Mitteln eben nicht drin. Muss ich also doch erst einmal den ersten Band übersetzen und versuchen, den englischsprachigen Raum zu erobern.

(Das aber wird dauern. Wenngleich Anthony demnächst, wohl im Dezember, eine weitere Webseite erhalten wird, die eben diesem Markt gerecht wird.)

Parallel versuche ich natürlich den 6ten Band zu schreiben, dessen Fertigstellung vom Umfang her und eben dieser Tatsache geschuldet, nicht alle Energie darauf verwenden zu können, sich allerdings in die Jahre ziehen wird. Ich bitte das zu entschuldigen und kann nur dazu zu den Fans sagen, auch ich würde gern einmal etwas Geld verdienen ;-)

Natürlich hatte die ganze Geschichte mit der Werbeaktion, neben dem Verlust von einem Batzen Geld, auch seine guten Seiten. Ich habe viel über den Markt gelernt. ( Wenngleich ich gerne in meinem Elfenbeinturm verblieben wäre. Denn eigentlich will ich das gar nicht wissen. Mich auch nicht mit Personen beschäftigen, für die ein Buch nichts anderes ist, als die Kartoffel bei Aldi, die dort im Sack liegt.) Habe gelernt, was für ein Cover entscheidend ist und noch dies und das. Muss ich mich ja um alles selber kümmern. Sodass ich es dann auf dem englischsprachigen Markt dann „vielleicht“ richtig mache.

Na ja, auch da habe ich jetzt nicht wirklich Hoffnung, regiert da ja noch viel stärker nur das Streben nach dem Mammon, worin ich ja noch nie besonders gut war, aber es lässt mich immerhin weitermachen. Ich bin eben doch ein Optimist ;-) Denn so negativ, wie mein Geschreibsel oft anklingt, ist es nicht gemeint.

Ich bin nämlich nicht so betroffen davon wie ihr, die ihr es lest. Was komisch klingt, ist es doch mein Leben. Doch ich habe mich inzwischen daran gewöhnt, an dieses ewige Scheitern. Außerdem, was kann es Schöneres geben, als dazusitzen und die Geschichte von Anthony weiterzuschreiben? Das ist es doch, was zählt, dafür nehme ich das andere, wenn nicht gerne, dann doch gelassen in Kauf. Mir reicht es ja schon, wenn ich an den Zahlen bei Kdp-Select ablesen kann, dass Anthony schon wieder einen wahren Freund gefunden hat.

(Wobei ich erklärend dazu sagen muss, dass dieses Kdp-Select heißt, dass sich Menschen die Anthony-Bücher ausleihen können, ohne sie kaufen zu müssen. Wobei bei mir sogar etwas Geld hängen bleibt. Also keine schlechte Geschichte. (Allerdings nicht rentabel für jemand wie mich (wieder einmal nur was für die Top 300), sodass die Bücher demnächst aus diesem Programm herausgenommen werden und auch wieder bei anderen Anbietern zu erhalten sind, worauf ich aber in einem gesonderten Post eingehen werde. Heißt doch Kdp-Select zugleich, dass die Bücher nur über Amazon angeboten werden dürfen.))

Und wenn sich jemand ein Buch ausleiht, dann wird auch immer übermittelt, wie viele Seiten er davon pro Tag gelesen hat. Wird man ja als Autor nach Seiten bezahlt und nicht danach, ob sich jemand das Buch nur ausleiht. (Nein, er muss es auch lesen.) Da das aber bei mir so selten geschieht , kann ich also richtig nachverfolgen, wie sich jemand nur so durch die Seiten pflügt. Angefangen von Band 1 bis 5. Und gerade ist da jemand, den ich leider nicht kenne, da ja alles anonymisiert ist, der sogar quasi hindurchfliegt. Was für mich das größte Lob ist, das ein Schriftsteller nur erhalten kann und das mir zeigt, ich habe eben doch nicht alles falsch gemacht. Zumindest der Inhalt stimmt, die Geschichte. (Was ja eigentlich das Wichtigste ist. Wenn nicht diese dummen Gesetzte des Marktes wären.) Angefangen hat der/ die mir Unbekannte am 2ter Okt. mit 21 Seiten, dann 111 - 295 -138 - 357 - 525 - 451 - 593 - 415 - und heute, 11ter Okt., bis jetzt, stand 10 Uhr Vormittag, 50 Seiten. Dazu kann ich nur sagen Wow!!! Fehlen also nur noch so um die 350. Ein knapper Nachmittag, würde ich sagen ;-) , dann ist er oder sie komplett durch.

Danke dafür sagen, Francis und Anthony und all die anderen.

Und Euch anderen wünschen wir eine tolle Zeit.



Ergänzung Zwischenbericht

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Thu, August 25, 2016 15:19:01

Ich muss da wohl meinen Post von gestern ergänzen. Liegt das Problem ja wie immer in den Worten und was ein jeder mit ihnen verbindet. Denn der Verlust der Hoffnung ist ja nicht immer nur negativ. Im Gegenteil, denn erst dann ist man vielleicht frei für Neues. Oder um es so zu sagen: Der unglücklich Verliebte in seinem Kämmerlein, der die sinnlose Hoffnung nicht fahren lässt, hat kein Auge für all die anderen hübschen Mädchen.

Wichtiger ist für mich darum, dass ich mit mir im Reinen bin. Was ich bin. Vor allem nach der Beendigung des fünften Bandes. Die Figuren haben sich nämlich wirklich entwickelt. (Wie immer, ohne dass ich sagen könnte, wie es passiert ist.) Denn als ich ihn noch einmal korrigiert hatte, da wusste ich endgültig, es ist richtig, was ich mache, und vor allem, es ist gut. Seitdem bringt mich nichts aus der Ruhe. Hat doch die ganze Reihe, jeder Band für sich, das Potenzial sich zumindest unter die Top Hundert zu platzieren. (Top Ten ;-) )Was aber will ich mehr? Dass dem noch nicht so ist, vielleicht auch nie zu meinen Lebzeiten, nun gut, so ist es halt. Soll ich deswegen aber aufgeben und aufhören zu schreiben? --- Nein.

Was mich seltsamerweise wieder einmal mehr auf Harry Potter bringt. Musste ich doch schon oft hören, weil dieser ja auch erst einmal von fünf Verlegen abgelehnt wurde, dass diese sich nun deswegen gehörig in den Hintern beißen werden. Und man Frau Rowling ob dieser ungerechtfertigten Schmach eigentlich bemitleiden müsse. Was aber natürlich völlig unsinnig ist. Denn vielmehr kann ja gerade sie froh sein, dass es genau so gelaufen ist, wie es eben gelaufen ist. Denn womöglich hätte sie schon der zweite Verlag in sein Programm aufgenommen, sie aber wäre nie über eine Auflage von 5000 Stück hinausgekommen und nur eine bescheidene Schar von Eingeweihten könnten sich über das Glück freuen, sie und ihren Helden zu kennen.

Natürlich werden jetzt die Größten Harry Potter Fans laut aufschreien und mich allein dieser Gedanken wegen als einen Ketzer und Frevler bezeichnen, als einen neidigen Kleingeist, aber das lasse ich mich über mich ergehen, kenne ich doch, wenn schon nicht Bücher, dann zumindest so viele Lieder, die es meiner Meinung nach verdient hätten an Nummer Eins zu stehen, es aber nicht tun. Im Leben braucht man nun einmal auch jede Menge Glück.

Wobei ich aber deswegen nicht hadere. Denn was zum einen als ein Unglück erscheint und vielleicht auch als ein unfair agierendes Schicksal, ist vielleicht doch eben auch ein großes Glück. So zumindest sehe ich es. Habe ich doch fünf Bände einfach so vor mich hinschreiben dürfen. Fünf Bände, mit denen ich noch dazu, wie schon beschrieben, rundum glücklich bin. Wer weiß, ob das der Fall wäre, wenn irgendein Verlag schon nach dem ersten Band, das gewaltige Potenzial entdeckt hätte, das darin steckt. (Zeitlos, auch in hundert Jahren noch zu lesen, die Geschlechter übergreifend, die Kulturen, etc.) Vielleicht hätte man mich genötigt, den zweiten Band genau so anzulegen. (Was heißt hier vielleicht. Ganz gewiss! Der Verlag muss leben und was erfolgreich war wird darum endlos wiederholt. Man sehe sich eben die Top einhundert an.) Jetzt aber, selbst wenn ein Verlag an mich herantreten sollte, kann mir keiner mehr Vorschriften machen. Das aber ist ein gutes Gefühl.

Das Einziges, was somit wirklich nervt, das ist die Sache mit dem ins Englische übersetzen. Die hätte ich mir nämlich wirklich gerne eingespart. So viel Arbeit! Denn wer meinen Umgang mit dem Deutschen kennt, der weiß, dass es für mich nicht getan ist, da etwas hinzustellen, was man halbwegs lesen kann. Nein, auch das muss gut werden. Da habe ich so meine Prinzipien. Das aber bedarf viel Zeit. Und somit kann ich mich auch nicht mit der Energie an den sechsten Band machen, der eigentlich schon geradezu unter meinen Fingerkuppen brennt, hat mir Anthony doch schon so viel darüber berichtet. Und der natürlich auch darum brennt, weil ja noch so viel zwischen den Sternen steht, was mir Anthony eben noch nicht berichtet hat. Und ich darum selbst ganz aufgeregt bin, wie es nun genau weitergeht.

Grüße auch von ihm und den anderen.



Zwischenbericht (Überlänge!!)

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Wed, August 24, 2016 12:30:58

Habe mich länger nicht gemeldet. Wollte erst einmal abwarten, wie das mit der Werbeaktion läuft.

Um es kurz zu machen: Wenn 10x so viele Bücher verkauft worden wären wie es der bisherige Stand hergibt, dann wäre es wohl ein Erfolg ;-) Nicht wegen dem großen Reibach (kaum möglich bei den 30 Cents, die bei mir pro Stück hängen bleiben, denn selbst dann würde es nicht einmal die Unkosten decken), sondern weil so vielleicht die Möglichkeit bestände, dass endlich die kleine Lawine angestoßen wird, die nötig ist, um das Projekt doch noch zu eben diesem Erfolg werden zu lassen. So aber kratzte der erste Band nur einmal kurzfristig (sehr kurzfristig, einen Tag, um genau zu sein) die 4000 Marke. (Platz 4069 der verkauften Bücher.) Was natürlich viel zu wenig ist, um wahrgenommen zu werden. (Erst ab Platz 200 bis 300 wird es wirklich interessant.) Und langsam versinkt er darum nun mit all den anderen einmal mehr in der Tiefe der totalen Anonymität.

Nun gut, so ist es halt. Somit ist das soeben Geschriebene mehr eine Feststellung als eine Jeremiade. Mir tut es auch nicht um das Geld leid, das ja nur zu eben diesem Zweck gespart worden ist. (Ich habe genug zu essen und auch ein Dach über dem Kopf. Es gab Zeiten, wo nicht einmal das vorhanden war, somit weiß ich es aufrichtig zu schätzen ;-) ) Nun ist es eben weg. Zumal ich ja nicht sagen kann, es wäre verbrannt. Denn wer weiß, ob nicht über viele Umwege damit doch der Grundstein gelegt wurde, der dann, vielleicht in fünf Jahren oder auch hundert, endlich ins Rollen kommt, um die erwünschte Lawine dann eben doch noch auszulösen. Denn auch wenn die Hoffnung schon lange sich gar nicht mehr getraut, sich so zu nennen, der Glaube, der ist ungebrochen.

Wobei ich wohl sofort aufzeigen muss, worin für mich da der Unterschied liegt. Die Hoffnung, dass Anthony den Erfolg erfährt, der ihm meiner Meinung nach gebührt, sie ist in der Tat nicht mehr vorhanden. (Was man mir aber nicht als Hang zur Depression auslegen darf. Denn wenn man so viel Jahre scheinbar nur für die Schublade schreibt, ist das vielmehr ein Orientieren an der Wirklichkeit als ein dummsinniges Lächeln herab von den Zinnen eines Luftschlosses. Was sich schon Angesichts meines biblischen Alters nicht geziemt ;-) ) Und diese Werbeaktion habe ich somit nur ins Leben gerufen, um mir nicht nachsagen zu lassen, ich hätte nicht alles probiert, was in meiner Macht lag. Der Glaube hingegen, dass das, was ich da mache, gut ist, der ist nicht zu brechen. (Schon deswegen, weil die Geschichte, die mir Anthony erzählt, einfach zu gut ist.) Was den Vorteil in sich birgt, dass ich weiß, dass sich alles doch noch zum Guten wenden kann. Die Grundvoraussetzung ist gegeben. (Was man bei so manch anderem Buch auf dem Markt eben nicht so sagen kann.) Was jetzt nur noch fehlt, das ist das Glück.

Viel, viel Glück, denn uns, die wir die Geschichte von Anthony lieben, aber auch all die andere Fantasyliteratur, ist ja zumeist nicht bewusst, dass dies ja eigentlich nur eine Nische der Literatur ist.

Zumindest mir war es nicht bewusst. Bis mich mein externer Berater (der sich wirklich Mühe gibt und der somit für weiterhin auf sich warten lassenden Durchbruch keine Verantwortung trägt), mir den Tipp gegeben hat, mal auf die Titelliste der 30 bestverkauften Taschenbücher zu achten. Denn in der Tat, nicht ein einziger Fantasyroman ist dort zu finden. (Harry Potter, Der Herr der Ringe, das sind somit nur Ausnahmen.) Was dort zählt, das ist der Krimi und der Liebesroman.

So, das war dann erst einmal ein Zwischenbericht, bleibt ja noch gut etwas über einen Monat, bis zum 29September, bis die Aktion ausläuft. Vielleicht sieht es dann ja alles ganz anders aus ;-)

Was mich natürlich sofort zu dem Punkt des Gewinnspiels bringt. Ehrlich Leute, ich hätte nicht gedacht, dass die Frage so schwer ist. Etwas mehr Antworten bitte. Wäre ja peinlich, wenn ich auf einem der Preise sitzen bleibe. Noch schlimmer nur, meinen Anthony irgendwann im Drogeriemarkt in der Bücherkiste für 1,99 zu finden, unter all den anderen so genannten Remittenden. (Was für eine Horrorvorstellung!!!)

Ach ja, unter den bereits eingegangen Lösungen, fand sich eine nett gemeinte Aufforderung, doch auch all die Zwischenbände möglichst bald zu veröffentlichen. Was mich gefreut hat, nicht nur weil sie aufzeigt, dass das Interesse an Anthony und seinem unglaublichen Leben sich weit über das erstreckt, was ich bisher zu Papier bringen konnte, sonder auch, weil ich dazu schon lange etwas schreiben wollte. Ist es ja nicht die erste Aufforderung. Wobei allerdings meine Antwort für die Interessierten wohl erst einmal etwas enttäuschen sein wird. Denn so gern ich es würde, es fehlt mir ganz einfach die Zeit. Ist eine Überarbeitung hier ja fast in jedem Fall mit dem Schreiben eines gänzlich neuen Buches gleichzusetzen. (Jeweils 1 Jahr Dauer,mindestens.) Zudem ja jetzt erst einmal der Hauptstrang mit dem sechsten Band: „Anthony und das große Abenteuer“ , zu einem Ende gebracht werden wird. Der ein wahres „Monster“ wird. (Dauer hier: 2 bis 4 Jahre.) Ist er doch mindestens so dick wie zwei, wenn nicht sogar drei, der vorangegangenen Bände. Und dann muss ich ja auch noch, eben wegen dem ausbleibenden Erfolg, zeitgleich mit dem Schreiben des sechsten Bandes der erste Band ins Englische übersetzt werden. (Wieder mindestens 1 Jahr.) Vielleicht wird er ja dort ein Erfolg. Diesbezüglich hätte ich auch ein wenig Hoffnung ;-) Schon allein deshalb, würde ich doch all die Fehler vermeiden, die ich auf dem deutschen Markt gemacht habe. Und glaubt mir Leute, die waren reichlich. Nein, ich bin alles andere als ein guter Geschäftsmann, aber ich habe dazugelernt.

Wobei ich mich aber ehrlich gesagt nicht um dieses Extrajahr an Mühen bewerbe. Wenn es sich vermeiden lässt, dann bin ich der Erste, der ruft: Ja!

Und schon darum bitte ich alle Freunde von Anthony, die das noch nicht gemacht haben, in allen Ecken des Reiches mit lauten Worten zu bewerben ;-) Oder auch nur auf Amazon ihn zu bewerten. Denn nicht umsonst habe ich das zweite Buch des fünften Bandes eben all denen gewidmet, die das tun. Manchmal kann es nämlich nur eine Bewertung sein, die den Unterschied ausmacht. Ob positiv oder negativ. Ist doch eine jede für sich wie der berühmte Schlag des Schmetterlingsflügel, der letztendlich vielleicht den Orkan gebiert.

Oder wie wäre es mit der Geschichte: Ein Buch wurde gekauft, verloren im Park auf der Bank, dann aber wiedergefunden von einem Fremden, der zufälligerweise der Literaturkritiker einer großen Tageszeitungen ist und der sich von da an einer der treuesten Freunde von Anthony nennt. (Alles ist möglich.) Denn auch wenn der, der das Buch verloren hat, deswegen sehr traurig sein wird, so ist er aber vielleicht eben doch der, der alles ausgelöst hat. Ich wäre ihm so unendlich dankbar ;-)

Aber auch Anthony. Grüße natürlich auch von ihm und den anderen, Francis



Gewinnspiel steht!

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Fri, August 05, 2016 10:57:41

Das Gewinnspiel steht. Ihr könnt es Euch ja mal anschauen. Es sind Links auf dieser Seite wie auf Anthonys Homepage zu finden. Ich hoffe, leicht zu finden. Wenn nicht, ich bin um Anregungen immer froh. Es kann nur besser werden.

Wenngleich natürlich sofort zu erkennen ist, dass hier kein weltweit agierender Konzern am Handeln ist. Schon deswegen, ist der erste Preis ja kein Flatscreen, an den man, ganz neu, eine Erfindung aus Amerika, vier Räder schrauben kann, um damit, nur von Solarkraft betrieben, zweimal den Globus zu umrunden. Was natürlich eine Unmenge Leute auf das Gewinnspiel aufmerksam machen würde. Doch wären es immer die Richtigen?

Womit ich nicht sagen will, dass sich nicht auch da neue Freunde für Anthony finden lassen würden, aber so nehmen wohl eher nur die teil, die das auch sind. Glaube ich doch nicht, dass sonst einer seinen Namen in den Lostopf wirft, nur von dem Gedanken besessen, dass es sich hier um ein Meisterwerk handelt, obwohl er oder sie noch keine Zeile gelesen hat. Und dass die raren Gewinne somit eine wertvolle Hoffnung auf die Zukunft sind.

Was aber natürlich so ist. ;-) Denn Anthony ist ein Meisterwerk. (Nicht weil ich es geschrieben habe, da lassen sich wohl Begabtere finden, sondern weil es ganz einfach Anthonys Geschichte ist. So außergewöhnlich, so spannend.) Und wir wahren Freunde sind uns darum alle gewiss, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis er verfilmt wird.

Die Werbeaktion bringt ihn hoffentlich einen Schritt weiter in diese Richtung. Auch wenn es sonst ein weiter Weg ist, auf dem man vor allem viel Glück braucht. Denn ich habe hier einmal eine interessante Liste, wie viel Bücher man verkaufen muss, um bei Amazon wahrgenommen zu werden. Und Anthony ist ja zurzeit nur dort erhältlich. (Ich glaube, ich habe sie schon einmal erwähnt, trotzdem ist es nie schlecht, sich den Gipfel des Berges noch einmal genau zu betrachten. Ist er doch mit einem gewöhnlichen Höhenflug kaum zu erreichen. Da muss schon die Schuhe von Dalafong tragen. Oder auch nur einen.)

•Platz 1-10: (deutlich) über 1000 (exponentiell abfallend von Platz 1)

•Platz 11-30: 200 pro Tag

•Platz 31-60: 120 pro Tag

•Platz 61-100: 80 pro Tag

•Platz 101-400: 50 pro Tag

•Platz 401-700: 30 pro Tag

•Platz 701-1000: 20 pro Tag

•Platz 1001-2000: 10 pro Tag

•Platz 2001-3000: 5 pro Tag

•Platz 3001-5000: 3 pro Tag

Na, da muss man erst einmal schlucken ;-) Zumal mich mein externer Berater darüber aufgeklärt hat, dass Anthony eigentlich nur ein Nischenprodukt ist. Ein Krimi ist fast immer lohnenswerter als Fantasy. Erst recht, wenn ohne rollende Köpfe und wild spritzendem Blut, oder Vampiren, die irgendwelche Werwölfe küssen. Warum Vampire das auch immer machen?

Somit sei es schon großes Glück, wenn einer Bände kurzfristig unter die tausender Marke rutschen wird. Und kurzfristig schon deshalb, weil ja die Werbeaktion ja nicht täglich aus dem Radio schallt oder uns von der Plakatwand der S-Bahn-Station anlächelt.

Nichtsdestotrotz, lasst uns alle hoffen. Grüße von Anthony und den anderen, aber auch von mir. Bis demnächst.

(Was wohl schon bald sein wird, denn auch der Sturm im Wasserglas glaubt ja erst einmal von sich selbst, er sei ein Sturm. Und erst wenn sich die Wogen geglättet haben, ist zu erkennen, ob Land in Sicht. Wenn nicht, hängt der Matrose weiter im Ausguck und wartet, ist dann aber wieder stumm.)

Ich schau schon wieder so grimmig, sodass ich das Foto daher nicht mit auf die offizielle Gewinnspielseite genommen habe. Es könnte die Menschen verschrecken ;-) Obwohl ich extra meinen Sonntagshut aufgesetzt habe.

Den ich zum Glück aufbehalten habe, obwohl ich ganz schön rennen musste, wegen den nur 10 Sekunden für den Selbstauslöser. (Das kann man gewiss höher einstellen an meiner Kamera, aber wie immer bin ich zu doof dafür.)

Jetzt aber höre ich schon den Einwand: "Ich denke, Du wohnst in einem Schloss, da gibt es doch auch Diener, hätte nicht einer von diesen den Auslöser drücken können, dann wäre wenigstens der angestrengte Ausdruck aus deinem Gesicht verschwunden." Wozu ich nur sagen kann, das ist richtig, aber ich bin ein guter König, und wenn Sonnenschein ist, dann haben bei mir alle Diener frei.

Ja, in der Tat, manchmal kann die Lösung so einfach sein.







Gewinnspiel und Preisaktion

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Tue, August 02, 2016 12:51:49

Endlich geht wieder etwas voran in Sachen Anthony. Habe ich doch, brav wie ich bin, Franus Graueis Seite fertiggestellt und auch zwei seiner Bücher noch einmal komplett überarbeitet. ( Beim dritten, Titel: „Mo“, müssen seine Fans aber leider etwas warten, denn damit tue ich mich einfach schwer. Ist es doch zuweilen ein solch tristes Werk, dass es mich schon graut, nur eine Zeilen davon zu lesen. (Zugegeben, passagenweise brillant geschrieben, wäre froh, wenn ich das so könnte, doch von einer entsetzlichen Hoffnungslosigkeit. Nicht ein Agierender, den man lieb gewinnen könnte. )Brrr, da schüttelt es mich doch glatt.

Dass es mit Anthony weitergeht bedeutet aber auch, dass endlich die lang angekündigt Werbeaktion startet. Und zwar ab dem 9ten August. Was heißt, dass von da an die ersten drei Bände für 99 Cent angeboten werden, und zwar genau bis zum 29ten September. (Ich finde, dass ist eine faire Zeit, um sich mit Anthony und seinen Freunden vertraut zu machen. Somit keine von den üblichen Aktionen: Nur heute – greifen sie unbedingt zu! Das finde ich unfair. Zudem ja Anthony nicht auf den schnellen Rubel aus ist, sondern wirkliche Freunde sucht.)

Diese Werbeaktion wird dann auch noch von einem kleinen Gewinnspiel begleitet. (Keine Bange, die Frage, die gestellt wird,wenn denn, wird mit Sicherheit leicht zu lösen sein. Wenn man denn weiß, wie ein gewisser Diener heißt ;-) ) Mit Preisen von 1 bis bis 13.

Platz 1 bis 3, ein jeweils signiertes Printbuch des ersten Bandes. Wobei es sich zudem um eine seltene Erstpressung handelt, von der es nur sechs Exemplare gibt. (Unterscheidet sich doch das Interieur doch noch ein wenig von dem, wie die Ausgabe zurzeit erhältlich ist. Waren Franus und ich ja noch ein wenig am Experimentieren. Der Text ist natürlich bis auf das Komma identisch. Auch die Anzahl der Seiten und somit das Layout im gröberen Sinn. Wobei ich mich aber gar nicht entscheiden könnte, was denn nun gelungener ist.)

Was heißt, sollte Anthony zu solch Weltruhm gelangen wie so manch anderer kleiner Zauberer, dann sind diese Bücher gewiss ein Vermögen wert und nicht einmal mit Gold aufzuwiegen ;-) Schon darum lohnt das Mitmachen. Platz 4-13 wird dann jeweils ein signiertes Cover der anderen Printausgaben sein, wobei aber auch die zum Zuge kommen, die dann ja doch nicht aufgelegt wurden. Somit wieder sensationell rar ;-) Die Größe ist 20 x 30 Zentimeter und somit sind es fast schon kleine Plakate. (So zumindest wird es in der Broschüre des Fotolabors angeboten.) Ich selber habe einen kompletten Satz gerahmt und werde ihn als Beispielfoto zeigen.

p.s.: Die Preise werden schon am Wochenenden gesenkt, zum einen, weiß ich ja nicht, wie lang das braucht, bis der Eintrag dann auch auf der offiziellen Amazonseite so übernommen wird, und zum anderen, dass all die, die Anthony schon so lange die Treue halten, einen kleinen Vorsprung haben, wie denn verflixt noch einmal dieser Diener heißt ;-)

Grüße von ihm, aber auch von mir und den anderen.



Das neue Cover und noch dies und das

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Tue, July 12, 2016 11:00:59

Ich wollte nur melden, dass die Preisaktion bereits anläuft. Ich habe das nur nicht sofort mitgeteilt, da es so einige Umstellungen deswegen gab. Die zu bereinigen Amazon leider immer noch nicht hingekriegt hat. (Band 2, 3 und 4 der E-Book-Ausgabe werden mit falschen Seitenzahlen angegeben, die sich noch dazu angeblich sich auf die Printausgabe beziehen. Was Unsinn ist, wie man feststellen kann, wenn man die Printausgaben aufruft. Die dort angegebenen Seitenzahlen sind korrekt, da die Bücher ein neues Layout bekommen haben, zudem es jetzt auch keinen Band 1 & 2 gibt. Dazu ein paar Zeilen später etwas mehr.) Der erste Band „Anthony Noll und der goldenen Zeigefinger“ (Buch 1 & 2) wird nun für 99 Cent angeboten. (Link folgt am Ende.) Wie lange? Ich weiß es nicht. Mein externes Beratungsbüro hat mir das so vorgeschlagen und ich habe mich gebeugt, wenngleich ich finde, dass der Band weitaus mehr wert ist. Aber was soll jemand wie ich sonst machen, um erst einmal ein wenig Aufmerksamkeit zu erregen? Und mögliche Anthony-Freunde zu finden und zu „rekrutieren“. Auch wenn das, was sonst so auf dem Markt für 99 Cent angeboten wird, oft sogar geschenkt zu teuer ist. (Das so zu sagen, das erlaube ich mir hier einmal.) Die anderen Bände hingegen wurden nun zusammengefasst. Auch ein Vorschlag meines externen Beratungsbüros, dem ich mich aber sofort anschließen musste, da das Argument hierfür einfach viel zu überzeugend ist. Es gehört sich nun einmal nicht, ein Buch, das nicht abgeschlossen ist, den Leuten anzubieten. Eine Einsicht, die mir erst spät kam, und nur damit zu entschuldigen ist, weil ich ja immer die Printausgaben zu einem relativ erschwinglichen Preis anbieten wollte. (Von dem Gedanken war ich geradezu wie besessen, besonders weil ja in die Covers und das Layout so viel mehr Mühe gesteckt wurde.) Ab heute kosten die Print-Bücher halt bis zu 16,99. (Leute, glaubt mir, da ist wirklich nichts dran verdient. Da macht ein E-Book eher satt. Und sogar bei einer Ausleihe über die Kindle-Bibliothek, bei der der Leser danach nun wirklich nichts in Händen hält, ist fast das Doppelte verdient. Ist es nicht eine verrückte Welt?) Und natürlich wird sie jetzt erst recht niemand kaufen, auch wenn die Seitenzahlen nun 304, 456, 592, 564 und 628 betragen. Man also wirklich etwas für sein Geld bekommt. (Das E-Book gibt es dann übrigens kostenlos dazu.) Zumal Franus das Interieur noch einmal gewaltig aufpoliert hat. (Bilder folgen erst demnächst, weil dieser Post sonst platzt.) Für die E-Bbooks, Band 2, 3, 4 und 5, die natürlich auch zusammengefasst wurden, bedeutet dies letztendlich eine Preisreduktion von 50%. Was mir aber nicht wirklich wehtut, weil ich so oder so die Richtlinie von Amazon, mindestens 2,99 für ein E-Book zu verlangen, um in den Genuss der höheren Tantiemen zu kommen, nicht immer für angebracht hielt. So das war es vorerst. Für das Finden der Bücher, um nicht jedes einzelne hier aufzulisten, folgen nun die zu Anthonys sowohl als auch die zu des Autors Homepage. Dort einfach auf die kleinen Bildchen klicken und schon landet Ihr dort, wo Ihr landen wollt.

www.Francislinz.com und www.Anthony-Noll.de



Der neue Band ist als Print erhältlich!

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Wed, June 29, 2016 08:34:00

Hurra, Hurra!

Die Printausgabe von „Anthony und der falsche Auserwählte“ Buch 1 (wenn kleine Roboter schummeln! Sowohl als auch Buch 2 (wenn kleine Roboter schummeln) ist bereits erhältlich. Gestern erst auf die Reise geschickt, heute schon da. Das kommt auch für mich überraschend. Das dauert manchmal bis zu einer Woche. Somit kann ich also doch den angekündigten Termin des 1ten Juli einhalten. Das erfreut, zumal ich ja eigentlich das eben so posten wollte, nämlich dass die Bücher etwa in einer Woche erhältlich sind. Fällt man ja mit so einer Neuigkeit normalerweise nicht so ins Haus. Dann werde ich natürlich auch die E-Book-Ausgabe auch gleich losschicken, die ist aber fast gewiss schon morgen zum Lesen bereit. Die beiden Bücher zusammenführen, das wird dann aber gewiss wohl eine Woche dauern. Manchmal ja auch bis zu drei. Was Amazon in der Beziehung dann wieder menschlich macht, oder auch den Computer, der das zu Verantworten hat. ;-) (Wenngleich er natürlich noch lange nicht an das Robotermodell X3-Z04 heranreichen wird, das, wie wir alle wissen, nicht nur als Maschine zu gelten hat, sondern als ein Geschöpf, das den Menschen so unwahrscheinlich gleich ist, dass es oft viel menschlicher ist als ebendiese selbst.)

Wieso ich die Bücher nun doch bevor der großen Werbeaktion veröffentliche? Nun, ganz einfach, weil mir ja gerade ebendas eingefallen ist, dass Amazon für die Zusammenführung ja oft Wochen braucht. Und irgendetwas in mir in diesen Dingen immer zur Ordnung strebt. (Was aber zum Glück keine Wirkungen auf den Haushalt hat. Entwarnung an all die Wollmäuse unter Couch. ;-) ) Zumal diese Bücher ja von der Aktion selber nicht betroffen sind. Es werden wahrscheinlich nur die Bücher der drei ersten Bände betroffen sein. Wie lange, auch das weiß ich immer noch nicht, nur mit den 99 Cents bin ich mir relativ sicher. Start in etwa 2 Wochen. Plusminus ein paar Tage.

Wie geschrieben, war ich extrem fleißig. Aber auch Franus. Wir beide heben das letzte Jahr quasi durchgearbeitet. Ob die Sache ein Erfolg wird, wer weiß? Wichtiger, es hat, auch wenn es oft furchtbar anstrengend war, besonders als der Berg fast unüberwindlich schien, doch fast immer einen Riesenspaß gemacht. Denn auch wenn es viele Leute nicht glauben, ich muss selber so oft lachen und weinen, wenn ich Anthony und die Seinen bei ihren Abenteuern erleben darf. (Und weinen musste ich beim 2ten Buch von „Anthony und der falsche Auserwählte“ leider ganz besonders viel. (Aber natürlich hat mir auch Ramshin mit ihrem Tun und ihren Worten so oft ein Schmunzeln entlockt. Dabei will sie ja alles andere als lustig sein. Vielleicht ja gerade deshalb.)) Zwar weiß ich, dass ich ihr geistiger Vater bin (ich bin ja nicht völlig durchgeknallt ;-) ein wenig schon), aber wie es Kinder so an sich haben, machen sie so oft nicht das, was die Eltern von ihnen erwarten. Was aber die Liebe zu ihnen aber kein Abstrich tut. Im Gegenteil, sie wächst dadurch, weil sie ja dadurch viel menschlicher werden als die Menschen selbst.

Oder um es Franus Worten zu sagen, der ja auch ein Maler ist, es ist wie Fluss, der durch einen geht, wenn man ein Werk erschafft. Man ist nur das Mittel zum Zweck. Etwas kommt von Außerhalb und endet erst auf der Leinwand. (Oder auf einem Blatt Papier.) Denn selbst wenn er sagt, er malt heute ein paar Blumen, was ja Fröhlichkeit vermittelt, so kann er nie vorausbestimmen, was für eine Botschaft hinter dem Bild letztendlich liegt. Ob die Seele eine Tiefe vermittelt, eine die einen sogar ein wenig traurig stimmt. Und so geht es auch mir. Was mich nur hoffen lässt, dass Ihr auch die Seele spüren könnt.
Grüße auch von den anderen

p.s.: Die gemeinsame Seite mit Franus wird definitiv aufgelöst. Bald wird eine www.franuslinz(at)com Seite auf Sendung gehen. Sie ist aber nur eher als kurzes Porträt des Autors gedacht. Die wichtigsten Nachrichten wird es wie immer auf Anthonys Blog geben. (Anthonys Seite wurde jetzt auch auf Vordermann gebracht und ein wenig aufgehübscht und ordentlicher gestaltet. )

p.p.s.: Franus bekommt natürlich dann auch bald einen eigenständigen Auftritt. Hat er sich doch durch treue Dienste jetzt auch wenig mehr eigene Zeit verdient ;-) Die Covers hat er doch wirklich ganz ordentlich hingekriegt, oder?



« PreviousNext »