Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Über den Blog

Hier geht es um alles,
was die Abenteuer des kleinen Zauberers betrifft.
Im Hier und natürlich vor allem: im Drüben!
Eine Seite für seine Freunde und die, die es vielleicht irgendwann werden.

www.Anthony-Noll.de
Anthony's Facebook Seite

Seite des Autors: http://www.francislinz.com/


Erster Endbericht Anthony Noll und der falsche Erlöser

2015Posted by Francis Linz Tue, September 22, 2015 14:07:19

171.500 Wörter; 30 Kapitel

Hurra, es ist geschafft. Die erste Rohfassung ist fertig. Wer hätte das gedacht, kaum ziehen 5 Monate ins Land, schon steht sie da. Noch nie habe ich so lange Zeit durchgeschrieben. Nun ja, jetzt kann ich ja Urlaub machen und all die Millionen verprassen, die ich mit den Bänden zuvor verdient habe ;-)

- Der weitere Plan ist: Alles noch einmal lesen und noch einmal und noch einmal, damit die Kapitel auch wirklich rund sind. Kann ein oder zwei oder auch mehr Wochen dauern. Ganz nachdem, wie viele Fehler ich eingebaut habe, die mir nur mit etwas Abstand auffallen. Dürfte bei den ersten Kapitel ganz gut gelingen, ist ja schon eine Weile her. Auch müssen die Übergänge und die Spannungsbögen sich einer Untersuchung unterziehen. Liest es sich flüssig, alles logisch, etc.

- Dann zur Seite legen und alle früheren Bände lesen und darauf überprüfen, ob Sachen nicht doch einfacher geschrieben werden können, und natürlich, ob kleine Fehler zu finden sind. Kein Zeitrahmen dafür. -

- Dann die Bücher von Franus Graueis noch einmal korrigieren und sie vielleicht ein wenig aufpeppen. Auch dafür kein Zeitrahmen. (Das bin ich ihm schuldig, habe ich ihm ja versprochen für all die Cover, und bis jetzt noch nicht eingelöst. Natürlich wird er auch für die neuen die Verantwortung übernehmen.) -

- Dann diese Buch noch einmal einer strengen Endkorrektur unterziehen, weil dann dürfte endlich wirklich genug Abstand sein, die Buchstaben im Wald der Wörter zu finden. -

- Und dann wird veröffentlicht, wobei wohl nur klar ist, dass der gesteckte Termin, spätestens Frühjahr 2016, in jedem Fall eingehalten werden kann, das: wie und wo, hingegen nicht. Tendenz ist aber, ganz zu Amazon zu wechseln. Dass es dann wieder zwei Bände werden, ist sehr wahrscheinlich, aber nur deswegen, weil das die Kosten für die Printausgabe senkt. Klingt ein bischen komisch, ist aber so. -

- Wie gesagt, das ist der Plan, was letztendlich geschieht, wird sich zeigen, wenn es so weit ist. -

- Muss dann ja auch endlich in die Werbeoffensive gehen. Wobei mir das Schicksal allerdings einen kleinen Streich gespielt hat. Denn die geplante Welttournee meiner Lesungen muss leider abgesagt werden. Selbst die in den kleinsten Buchläden um die Ecke. Mein linkes Stimmband ist nämlich plötzlich gelähmt. -

- Ehrlich gesagt, schon seit einem halben Jahr, aber da ich ja nicht sonderlich gesprächig bin, ist das erst einmal nicht so aufgefallen. Was all die wundert, die meine Werke lesen und sich denken, das kann man auch mit weniger Worten sagen. Womit sie manchmal vielleicht auch recht haben. Aber nur vielleicht ;-) Und was als heißeres Krächzen nach einem grippalen Effekt klang, hat sich letztendlich als das herausgestellt. Langes Reden ist mir unmöglich, und selbst die Logopäden, wo ich jetzt bin, Pa- Po- Pu- Pi- Pe- Psst!-Psst!- Psst! Schttt! Haben keine große Hoffnung. Irreparabel, außer spontane Heilung, Ursache unklar. -

- Ich bin ja kein großer Freund, Krankengeschichten in die Welt zu setzen und habe mich immer bemüht, all die anderen Zipperlein zu verschweigen, die meinen Körper und so oft meinen Geist plagen, ist es doch für die Menschen da draußen so hilfreich, wie wenn ich plötzlich anfangen würde, mein Essen zu fotografieren, doch dies ist leider in einer traurigen Art und Weise dermaßen mit Anthony verbunden, und dem Projekt, wie können vielleicht noch mehr Menschen Spaß an seinen Abenteuern finden, dass es berichtet werden muss. -

- Aber natürlich hat es auch seine guten Seiten. Als Ehemann wäre ich jetzt geradezu perfekt. Denn schreien darf ich ja auch nicht. Wozu ich aber noch nie neigte. Ich werfe ja nicht einmal Türen zu. –

Grüße auch von den anderen, bis zum nächsten Mal