Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Über den Blog

Hier geht es um alles,
was die Abenteuer des kleinen Zauberers betrifft.
Im Hier und natürlich vor allem: im Drüben!
Eine Seite für seine Freunde und die, die es vielleicht irgendwann werden.

www.Anthony-Noll.de
Anthony's Facebook Seite

Seite des Autors: http://www.francislinz.com/


Rotz und Wasser

2015Posted by Francis Linz Sun, November 29, 2015 18:59:41

Ich kann Vollzug melden. Alle fünf Bände korrigiert. Ich bin sehr zu zufrieden. Inhaltlich. Der fünfte Band ist meines Erachtens der Beste. Schade, dass ihn nur so wenige lesen werden.

(Meine persönliche Testleserin hat ihn natürlich schon bekommen, bin ja gespannt, was sie davon hält.)

(Wenn jemand die vier anderen schon gelesen hat, und es nicht mehr aushält, darf er sich gern melden. Dank Calibre kann ich in jedem Format versenden. Natürlich umsonst. Angebot gilt bis Weihnachten. Mein Geschenk an die treuen Freunde. Kleine Fehler müssen natürlich hingenommen werden ;-) )

Ansonsten lasse ich mit der ganz großen Veröffentlichung Zeit. Zum einen, wenn ich ihn mir in ein paar Monaten noch einmal vornehme, dann wird er vielleicht noch besser, zum anderen, hoffe ich ja darauf, dass ich mit der Hilfe einiger Korrekturleser, die letzten Fehler aus den anderen herauszufiltern sind. Die ich selbst einfach nicht mehr sehe. Betriebsblind nennt man das wohl. Wenngleich ich gestehen muss, dass die Barbara aus Österreich, mir aufgezeigt hat, dass meine Fähigkeiten, die Interpunktion betreffend, doch noch ausbaubar wären.

Wobei das Wort wären hier zurecht gewählt wird, weil ehrlich gesagt, das lerne ich nimmermehr. Das ist außerhalb jeder Aufwand-Nutzen-Rechnung. Ein falsches Komma pro Seite oder ähnlichen Unsinn gestatte ich mir aber. Zumal die meisten es ja auch nicht bemerken. Nichtsdestotrotz ist mein Respekt vor denen, denen die deutsche Sprache auch in der Beziehung kaum Herausforderungen bietet, geradezu grenzenlos. Das ist eben der Unterschied zum Maler. Er allein vermag es ein Kunstwerk hinzustelle, so wie es ist. Wir anderen, auch die Musiker, sind immer nur im Team stark. Korrektor, Lektor, Toningenieur, etc., sie sind unentbehrlich.

Aber die Zeit bis dahin wird natürlich nicht vertrödelt. Habe heute mit Franus zusammen das Atelier aufgeräumt. Er hat nämlich gesagt, er will ernsthaft probieren, den ersten Band zu bebildern. Wobei ich aber so meine Zweifel habe. Franus kann mit Farben umgehen, das ist keine Frage, aber das ist dann schon eine Ecke mehr. Da geht es um Handwerk. Nun gut, ich lasse mich überraschen. Bilder beleben, das kann er ja. Und das ist ja auch schon etwas wert.

Ich versuche derweilen den ersten Band ins Englische zu übersetzen. Was mindestens bis zum Frühjahr brauchen wird, muss ich doch erst einmal all die Vokabeln wiederfinden, die durch mangelnde Aufmerksamkeit sich aus dem Garten meiner Kindheit getrollt haben.

Wobei ich aber bitte, nicht böse zu sein, wenn sich mittendrin einfach herausstellt, dass auch hier die Aufwand-Nutzen-Rechnung nicht trägt. Es müssen ja noch so viele andere Dinge gemacht werden, um dem Projekt Anthony Noll endlich die Aufmerksamkeit zuzuführen, die es meiner Meinung nach verdient.

Ehrlich Leute, beim fünften Band, ich habe Rotz und Wasser geheult bei einem Kapitel. Nicht weil ich ich es so gut hingekriegt habe, sondern weil es so unendlich traurig ist. Und somit ist es wirklich der beste Band, der mir je gelungen ist. Deckt er doch das Leben ab, so wie es ist.

Grüße auch von den anderen, Francis und Anthony