Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Über den Blog

Hier geht es um alles,
was die Abenteuer des kleinen Zauberers betrifft.
Im Hier und natürlich vor allem: im Drüben!
Eine Seite für seine Freunde und die, die es vielleicht irgendwann werden.

www.Anthony-Noll.de
Anthony's Facebook Seite

Seite des Autors: http://www.francislinz.com/


Das neue Cover und noch dies und das

Neuigkeiten/AllerleiPosted by Francis Linz Sun, June 19, 2016 11:53:20

Franus war brav und hat ein paar Überstunden gemacht, sodass das neue Cover für die E-Book-Ausgabe des ersten Bandes steht: „Anthony und der goldene Zeigefinger“ Wobei er den Spagat versucht hat (fast schon die Quadratur des Kreises), ein Bild abzuliefern, das im Kleinen wirkt, aber auch im Großen noch zu betrachten ist. Vom ästhetischen Blickwinkel betrachtet. (Glaubt mir Leute, das ist verdammt schwer. Alles braucht sein Format.) Denn für die Werbekampagne, braucht es ein Bild, das auch auf einem Smartfon noch gut zu erkennen ist.

Deswegen auch die Erd-Shuttle so groß und das Steuerrad in Crom/Stahl-Optik. Natürlich wäre eines aus Holz viel romantischer und auch treffender, doch auf die Winzigkeit von 2 auf drei Zentimeter dann nicht mehr als ein solches zu identifizieren. Auch sind die Proportionen Schrift und Anthony in seinem Erd-Shuttle stehend nicht optimal, wenn man das Bild 20 auf dreißig Zentimeter betrachtet (der goldene Schnitt), aber nur so eben wieder auf dem Smartphon zu erkennen. Kurzum, es ist ein einziger Kompromiss. Dafür aber, so denke ich, ist es ganz wohl geraten. Denn es geht ja darum, was fühlt jemand, der Anthony nicht kennt, wenn er das Bild betrachtet, und zwar in den ersten zwei Sekunden, in denen er es betrachtet. Animiert es ihn zum Kauf? Denn das ist ja die Absicht von Werbung.

Was ich jetzt bitte nicht missverstanden haben möchte, dass es mir nur darum geht, Bücher zu verkloppen. (Wenn ja, hätte ich in den letzten fünf Jahren, vor allem in den ganz brotlosen Minuten, ganz anders gehandelt.) Und ich den arglosen Betrachter über den Tisch ziehen will. Denn der Inhalt stimmt ja mit dem gezeigten Bild überein. Und letztendlich bin ich ja von der Geschichte und ihrer Bedeutung für die Menschheit überzeugt, ;-) Sonst würde ich sie ja nicht für alle anbieten. So viel Ehre und Gewissen darf man mir ruhig zusprechen, auch wenn ich nicht bei jeder roten Ampel stehen bleibe. Zudem es mir eher darum geht, wirkliche Freunde für Anthony zu finden. Mir ist nicht geholfen, jemanden schnell mal nen Euro aus der Tasche zu zaubern, der mir dann im Geiste den Hintern versohlen will. Jemand der die ganze Geschichte verfolgt, ist mir da schon viel lieber. (Wäre insgesamt ja ein Mittagessen ;-) Mit Getränk. Was Amazon mit der anderen Hälfte macht, weiß ich nicht ;-) )

Natürlich wird nicht jeder, der dieses Buch kauft, davon überzeugt sein (nicht nur wegen der Geschmäcker, sondern vor allem wegen der Erwartungen), aber es wird immer welche geben, die die Seele dahinter spüren. Denn man kann viel über mich als Literaten sagen, wie beschränkt ich mich in meinen Möglichkeiten doch gebe, aber dass Anthony, und zwar ein jeder Band, keine Seele besitzt, das kann nicht mal der böseste aller Kritiker behaupten.

Der weitere Plan ist nun der, für die anderen E-Books Cover zu entwerfen. Wobei ich da nichts dagegen hätte, wenn Franus eines entwirft, das dann vielleicht nur noch farblich variiert. Es sind ja noch acht Stück und die Zeit wird nun etwas knapp. Für jedes nur noch 2-3 Tage.

Zum Glück volle Tage, da das erste Buch des 5ten Bandes: Anthony und der falsche Auserwählte (Hier noch einmal: Und eben nicht „Anthony und der falsche Erlöser“ wie der Arbeitstitel einst war, der nun doch endgültig verworfen wurde), wenn kleine Roboter schummeln, bereits komplett durchkorrigiert und bereits bei den entsprechenden Portalen uploaded wurde. Ich also nur noch den Knopf Und jetzt veröffentlichen drücken müsste.

Melde mich in nächster Zeit wieder häufiger, denn jetzt wird es langsam ernst und es entscheidet sich, ob Anthony nicht doch auch ein deutschsprachiges Publikum findet. Wäre mir ganz Recht, denn mein Englisch uptobrushen, das ist etwas, was mit so unendlich viel Mühe verbunden ist, dass ich es gerne vermeiden möchte. Ich bin nicht faul, das nicht, aber inzwischen in einem Alter, in dem es mir manchmal reicht, eine Stunde lang nur aus dem Fenster zu schauen und den Regenwolken bei ihren Tanz zuzuschauen. Mehr brache ich nicht, um glücklich zu sein. Grüße auch von den anderen, Francis