Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Anthony Noll's Blog Nummer Elf

Über den Blog

Hier geht es um alles,
was die Abenteuer des kleinen Zauberers betrifft.
Im Hier und natürlich vor allem: im Drüben!
Eine Seite für seine Freunde und die, die es vielleicht irgendwann werden.

www.Anthony-Noll.de
Anthony's Facebook Seite

Seite des Autors: http://www.francislinz.com/


Fortschritt Hörbuch

Allerlei und Neuigkeiten 2018Posted by Francis Linz Tue, February 06, 2018 08:19:49

Soeben ist Franus fertig geworden mit dem Einsprechen des ersten Bandes. Ist ja die Zeit zwischen halb sechs und halb acht Uhr des Morgens die einzig wirklich mögliche Spanne, wegen des Lärms. Und natürlich die Sonn- und Feiertage. Denn mein Schloss liegt ja leider mitten in der Stadt und im Westflügel, wo Franus während der Aufnahme auch wohnt, da läuft nun einmal der Verkehr vorbei. Es ist nicht viel, da eine Seitengasse, aber dennoch spätestens so alle zwei Minuten ein Wagen. Und da sind da ja noch die Nachbarn, die Mülltonnen herumschieb, ihre Wagentüren knallen, etc.

So, jetzt muss das Ganze natürlich auf Fehler abgeklopft werden. Von denen es eine Menge gibt. Nicht nur falsche Betonung oder Vernuschelung von Buchstaben. (Es gibt zum Beispiel einen Satz, wo von einem Uniformierten die Rede ist, den Franus tatsächlich fünf Mal falsch eingesprochen hat mit Uniformter, sodass immer noch nicht eine richtige Aufnahme vorliegt. Manche Dinge hat er auch zehn Mal oder noch öfter eingesprochen.) Sondern auch ein gelegentliches Knacken in der Aufnahme, weil wohl das Tablet zu wenig Rechenleistung hat und ich so dumm war, auf Stereo zu bestehen, sodass es schon deswegen ab und zu in die Knie ging. (Dank an Rolf für den Tipp!) Aber was soll’s, Franus und meine Geduld in diesen Dingen ist ja schier unerschöpflich. Dann halt noch einmal. Zumal ja auch er, zufällig zur gleichen Zeit wie ich, von dieser seltsamen Stimmbandlähmung geplagt wurde, von der die Ärzte meinten, sie wäre irreparabel. Zum Glück nicht. Nichtsdestotrotz kommt das K doch oft sehr krächzend, wenn er sich beim Sprechen nicht konzentriert. Und selbst dann ist es nur zu 50% zu vermeiden.

Kurzum, es gibt viel zu tun, die Hälfte ist vielleicht erreicht. Das Buch, das im Endeffekt knapp unter 9Stunden liegt, hat nämlich eine Arbeitszeit, die man all diese Handicaps betrachtend, gerne mal 20 nehmen darf. Vielleicht auch mehr. Ach, was wir darum all diese Menschen bewundern, die sich einen Text vor die Nase halten und ihn immer korrekt ablesen. Früher gab es ja in den Schulen sogar Meisterschaften, in den USA noch immer.

Das Gute aber ist, dass man beim Einsprechen merkt, wo es vielleicht nicht ganz rund läuft und ich somit einige Verbesserungen habe einfließen lassen können. Wobei es die, die mich kennen, natürlich nicht wundert, dass ich mich nicht habe zurückhalten können, noch die ein oder andere Ergänzung mit dranzuhängen. Somit hat das Buch jetzt keine 83.000 Wörter mehr, sondern 85.000. Die Geschichte selbst ist natürlich nicht davon berührt. Aber wenn mir Anthony nachträglich erzählt, dass in der Situation dann noch das passiert ist, was hätte ich machen sollen? Ich kann es doch nicht weglassen.

Ein verzeihliches Verbrechen, zumal ja all die, die die E-Book-Version redlich erworben haben, sich demnächst die neueste Version herunterladen können. Die Distributoren bieten das ja alle in der Regel an. Sie wird mit dem Erscheinen des Hörbuchs eingestellt werden. Ich sage Bescheid. Und die der Printausgabe haben somit die Gewissheit, dass ihre Ausgaben ziemlich selten sind, und wenn Anthony endlich so bekannt ist, wie es ihm zusteht, ein Vermögen wert sein werden. ;-) Mein schlechtes Gewissen hält sich somit in Grenzen. Zumal ich ja jedem empfehle, sich das Ganze noch einmal von Anfang an zu Gemüte zu führen, weil ja jetzt sukzessive die anderen Bände folgen werden, als Hörbuch und auf den neuesten Stand gebracht, bis hin zum großen Abenteurer, dem letzten Band.

Grüße auch von den andern

p.s.: Ich denke, Franus macht das ganz gut. Und im Notfall bin dann ja noch ich da, um der Reihe den letzten Schliff zu geben. Dann aber wird garantiert nichts mehr daran verändert. Denn auch wenn Franus die Sache Spaß macht, noch einmal einlesen wird er es ganz bestimmt nicht.